Link verschicken   Drucken
 

Bericht von der Einwohnerversammlung am 22.05.2019

 

Dorfkernentwicklung:

Derzeit werden Themen, wie Regenwasserführung, Grundstücks- und technische Angelegenheiten im Sinne der Dorfkernentwicklung bearbeitet. Ziel ist es den B-Plan noch in 2019 abzuschließen und dann mit den Bauarbeiten für den 1.Bauabschnitt in 2020 zu beginnen.

Es sind verschiedene Wohnformen für den Dorfkern angedacht, jedoch wird die Wohnbebauung erst im 2.Bauabschnitt folgen.

Auch ein Neubau für die Sozialstation und das Medizinische Versorgungs Zentrum (MVZ) sind geplant. Das MVZ steht kurz vor der Zulassung durch die Kassenärztliche Vereinigung und somit wird ein Arztsitz in Freienwill erhalten werden können.

Die Gemeindevertretung beschäftigt sich ebenfalls intensiv mit dem Thema Nahversorgung im Ortskern.

 

Sporthalle Großsolt:

Die Sporthalle Großsolt ist sanierungsbedürftig. Es wird derzeit näher betrachtet, ob eine Kernsanierung oder ein Neubau der Halle in Frage kommt. Dies hängt wesentlich von den derzeitigen Fördermöglichkeiten ab.

 

Interkommunales Gewerbegebiet:

Das Amt Hürup und die Stadt Flensburg planen gemeinsam ein interkommunales Gewerbegebiet, welches dann im Amtsbereich entstehen soll.

 

Straßenausbau L23/Eckernförder Landstraße:

Der Ausbau der L23 wird voraussichtlich im Juli 2019 starten und ist in zwei Hauptabschnitte gegliedert.

Der erste Abschnitt ist geplant vom Ortseingang(Heidefelder Weg) bis zur Straße Kirchwatt, wird ca. 16 Wochen dauern und soll in 2019 abgeschlossen sein. Dieser erste Abschnitt ist aufgegliedert in drei Phasen: Heidefelder Weg – Schulstraße, Schulstraße – Kirchlücke, Kirchlücke – Kirchwatt.

Der zweite Abschnitt wird dann zum Jahresbeginn (Februar/März) 2020 starten. Hier ist geplant in zwei Phasen (Kirchwatt – kleines Stoffparadies, kleines Stoffparadies – Kuhgang) bis zum nördlichen Ortausgang zu kommen.

Die neue Straße wird die gleiche Breite, wie die jetzige Straße, von ca. 6,50m besitzen. An beiden Seiten werden Hochborder verlegt, welche zu den Grundstückseinfahrten abgesenkt werden. Beidseitig wird es eine Ablaufrinne aus Betonstein geben. Dies sorgt optisch für eine schmalere Straße und soll zusammen mit zwei geplanten Verkehrsinseln die gefahrene Geschwindigkeit innerorts senken.

Der Rad- und Gehweg wird aus einer Pflasterung hergestellt werden und wird überall auf eine Breite von mindestens 2m ausgebaut werden.

Der gesamte Regenwasserkanal und das Straßenbeleuchtungsnetz wird in diesem Zuge mit erneuert. Auch die Bushaltestellen an der Straße L23 werden neu und behindertengerecht gestaltet.

 

Durch das Abschnittsweise Vorgehen wird versucht, die Unannehmlichkeiten so gering, wie möglich zu halten. Anwohner werden in der Regel informiert, wann Sie mit Behinderungen zur Zufahrt zu ihrem Grundstück zu rechnen haben.

Der Rad-und Gehweg soll während der gesamten Bauzeit möglichst offen und passierbar gehalten werden.

 

Da die Müllabfuhr nicht in die Baustelle fahren kann, werden Anwohner gebeten, die Tonnen rechtzeitig rauszustellen, damit sie vom Bauunternehmen an einen zentralen Platz gebracht werden können.

 

Die Kontaktdaten des Landesbetriebs für Verkehr und Straßenbau (LBV) werden demnächst auch hier auf der Homepage veröffentlicht werden, um im Bedarfsfall einen Ansprechpartner zu haben.

Es wird seitens des LBV gebeten, Besonderheiten (z.B. Krankentaxi) mit ihnen im Vorwege zu kommunizieren, um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können.

Des weiteren bittet der Wasserverband Nord darum, sich schon mal Gedanken über die Lage des jetzigen Wasseranschlusses der Grundstücksentwässerung zu machen, da jeder Anschluss mit ins neue Kanalsystem eingeführt werden muss. Auch Grundstücke, die jetzt noch nicht über einen Anschluss verfügen, haben die Möglichkeit sich im Zuge der Baumaßnahmen anschließen zu lassen.

 

Es werden keine direkten Kosten für die Baumaßnahmen auf die Anwohner zukommen. Allerdings wird die Finanzierung dieses Projektes zu einem großen Teil von der Gemeinde Freienwill getragen und muss sicherlich zukünftig anders aufgefangen werden.

 

Breitbandausbau:

Die Kabelverlegung ist in KW 21 in Ausacker gestartet. Bis Ende des Jahres 2019 ist geplant alle Haushalte, die sich für Breitband entschieden haben, an das Netz angeschlossen zu haben. Die Glasfaserführung wird über vom Heidefelder Weg über die Schmiedekrugstraße nach Kleinsolt gehen. Von dort dann in Teile Freienwills und über die Straße „Am Klärwerk“ nach Kleinwolstrup und Wielenberg. Eine Ausnahme bildet hier ein Teil der Eckernförder Landstraße aus Bauabschnitt 2 in 2020. Da die Leerrohre hier gleichzeitig mit in die neue Straße gelegt werden, werden diese Anwohner erst im Laufe 2020 angeschlossen werden können.