Link verschicken   Drucken
 

Ein Bericht zum Spatenstich des Glasfaserausbaus der shz vom 27.03,.2019:

 

 

 

Flensburger Tageblatt

Schnelles Internet in Angeln : Erster Spatenstich für Tiefbauarbeiten

Alle drei Vorsteher der Ämter Geltinger Bucht, Langballig und Hürup sowie die Bürgermeister von 30 Gemeinden aus Angeln kamen am Dienstag zum ersten Spatenstich für die Tiefbauarbeiten nach Freienwill .

Freienwill | Die Bauarbeiten für schnelles Internet in Angeln haben begonnen. Verbandsvorsteher des Breitbandzweckverbandes Angeln Michael Eichhorn nahm es selbst in die Hand und vollzog in Freienwill den symbolischen ersten Spatenstich für die Tiefbauarbeiten zur Verlegung des Glasfasernetzes. In den drei Ämtern Geltinger Bucht, Langballig und Hürup angeschlossenen 30 Gemeinden sollen zukünftig durch die Maßnahme etwa 14.000 Haushalte und damit etwa 30.000 Menschen mit schnellem Internet versorgt werden. Zu dem Spatenstich waren alle drei Amtsvorsteher und die Bürgermeister von 30 Gemeinden aus Angeln sind gekommen.

Ausbau dauert voraussichtlich zweieinhalb Jahre

Knapp drei Jahre sind seit Gründung des Zweckverbandes vergangen und weitere etwa zweieinhalb Jahre wird man noch mit dem gesamten Ausbau beschäftigt sein. Dann sollen alle mit einem Vertrag angemeldeten Haushalte im Verbandsgebiet das Glasfasernetz bis ans Haus gelegt bekommen haben. Eine letzte Informationsveranstaltung mit „Nordisch-Net“ hat es jüngst in Gelting gegeben. Man ist guter Hoffnung, dass auch dort die erforderliche Anschlussquote von 60 Prozent erreicht werden kann.

Es sind im gesamten Gebiet etwa 700 Kilometer Leitungen zu verlegen. Mehrere Arbeitskolonnen werden im Einsatz sein, um das vorgegebene Ziel, etwa einen Kilometer pro Tag, zu erreichen. Die Firma Citrus Solutions aus Lettland wird die ersten Tiefbauarbeiten in Freienwill nun in Angriff nehmen.

Erwartet werden Gesamtkosten von etwa 70 Millionen Euro. Der Anteil für Arbeiten im Tiefbaubereich beträgt 66 Millionen Euro. Mit etwa 30 Millionen fördert der Bund das Projekt. Mitarbeiter des Amtes Hürup sowie vor allem des Projektrealisierungsbüros begleiten und kontrollieren das zeitlich knapp bemessene Vorhaben.

Autor: Heino Petersen