Link verschicken   Drucken
 

Unternehmer spenden Trainingsanzüge für die Freiwillige Feuerwehr Freienwill um das Gesundheitsrisiko der Kameraden/-innen zu minimieren

 

Beim Bekämpfen von Bränden stehen die Einsatzkräfte und vor allem die Atemschutzgeräteträger häufig im Brandrauch, in dem sich durch die Hitze freigesetzte, gesundheitsgefährdende Stoffe befinden. Diese Gifte setzen sich in der Kleidung fest und werden so möglicherweise nach dem Einsatzende im Feuerwehrfahrzeug, dem Privat-PKW, dem Gerätehaus oder der eigenen Wohnstätte verteilt.

Mehr und mehr gerät dieses Thema in den Fokus von Gesundheitsexperten, die die freiwilligen Helfer vor gesundheitlichen Folgen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit schützen möchten.

Die in Freienwill wohnhaften Unternehmer Peter Kirkevang, Gesellschafter und Geschäftsführer vom Dentallabor Jung in Harrislee und Mark und Nik Schumacher, Geschäftsführer der na Logo Werbedesign GmbH nahmen sich dieser Problematik an und spendeten der Freiwilligen Feuerwehr Freienwill 20 Trainingsanzüge und dazu passendes Schuhwerk, die ab jetzt permanent auf dem Feuerwehrfahrzeug mitgeführt werden.

Mit dieser Spende können sich die mit dem Brandrauch kontaminierten Kameraden/-innen am Einsatzort ihrer Schutzkleidung entledigen, diese geschützt in ebenfalls auf dem Fahrzeug mitgeführten Säcken verpacken und in saubere Trainingsanzüge und Schuhe schlüpfen. So wird die sogenannte Kontaminationsverschleppung weitestgehend unterbunden und das Gesundheitsrisiko minimiert.

Die Schutzkleidung wird nach dem Einsatz dann professionell gereinigt und gesäubert.

In Namen der Freiwilligen Feuerwehr Freienwill nahm Gemeindewehrführer Rainer Kabon die Trainingsanzüge entgegen und bedankte sich bei den Spendern Peter Kirkevang und Mark und Nik Schumacher für deren Engagement.

 

Übergabe Trainingsanzüge

v.l.n.r.: Peter Kirkevang, Rainer Kabon, Mark Schumacher (es fehlt Nik Schumacher)