Link verschicken   Drucken
 

Bericht der Shz vom 27.02.2019:

 

SHZ 27-02-19

 

Jennifer Clausen aus Freienwill sammelt bei den Gassi-Runden mit ihrer Hündin „Lika“ Müll ein. In Anerkennung der Bemühungen will die Gemeinde nun weitere Müllkörbe aufstellen. –

 

Freienwill | Weggeworfener Müll an den Straßenrändern in der Gemeinde ist vielen Bewohnern von Freienwill ein Dorn im Auge. Dieses Übel hat die Labradorhündin „Lika“ von Jennifer Clausen aus Freienwill bei ihren Spaziergängen besonders schmerzlich erfahren müssen. Neugierig habe die Hündin häufig die weggeworfenen Gegenstände aufgestöbert und – mit zum Teil schlimmen Folgen – zu verschlingen versucht, berichtete die Hundehalterin in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Mittlerweile könne das Tier die aufgestöberten Gegenstände aufnehmen und auf Befehl ihr in die Hand legen. Hierbei komme auf dem Weg durchs Dorf so viel Unrat zusammen, dass sei eine Tonne mit sich führe, die sie zu Hause in ihre Mülltonne entleere.

Gemeinde will weitere Müllkörbe aufstellen

Besonders hoch sei das Müllaufkommen am Straßenrand der durchs Dorf führenden Eckernförder Landstraße (L 23), berichtete Clausen der Versammlung. Ihrem Vorschlag folgend, will die Gemeinde weitere Müllkörbe, zunächst am Kinderspielplatz im Schulsteig und neben der Sitzbank im Kuhgang aufstellen lassen. Um die Leerung dieser Behälter will sich die Vortragende bei ihren täglichen Rundgängen mit dem Hund vorläufig selber kümmern. Ihr Vortrag sei ein Appell an alle, so Bürgermeister Dirk Richelsen, für mehr Sauberkeit in der Gemeinde Freienwill Sorge zu tragen.

Richelsen berichtete, dass der Kioskbetrieb am Holmarksee auch in diesem Jahr fortgeführt werde. Es sei ein Pächter gefunden worden, der zum Beginn der Badesaison die Verantwortung mit Aufsicht am See übernehmen wird. Die Ladestationen für Elektrofahrzeuge im Amtsbereich seien angeschlossen und nutzbar. In Freienwill befindet sich eine Ladestation auf dem Parkplatz am Freienwill-Krug.

Bis zu fünf Mal täglich von Freienwill nach Husby

Der Dorf-Shuttle hat seinen Betrieb aufgenommen. Der Fahrplan sieht vor, dass der Bus bis zu fünf Mal täglich für die Verbindung von Freienwill nach Husby und zurück auf Anforderung genutzt werden kann.

Michael Eichhorn vom Breitbandzweckverband erläuterte, dass voraussichtlich Ende April, mit dem Glasfaserausbau in den Gemeinden Freienwill und Großsolt begonnen wird. Die eingetretene Verzögerung begründete er mit den europaweit geltenden Ausschreibungsmodalitäten.

Die Zuschüsse für Vereine und Verbände, die in der Gemeinde aktiv sind, werden bewilligt. Auch für Betreuungsmaßnahmen an der Dänischen Schule wird für vier Kinder ein Zuschuss von insgesamt 1503,72 Euro gezahlt.

Gemeinde muss Friedhofsdefizit zahlen

Der Kindergartenhaushalt beläuft sich auf 460.800 Euro. Die Gemeinde Freienwill hat einen Anteil von 51,41 Prozent (264.545 Euro) zu tragen, die Gemeinde Großsolt den Rest. Auch das Defizit vom Friedhofshaushalt aus dem Jahr 2017 von 14.858 Euro geht zu Lasten der Gemeindekasse von Freienwill.

Die Sanierung und der Ausbau der L 23 durch Freienwill findet in zwei Etappen statt. In diesem Jahr wird vom südlichen Ortseingang begonnen bis auf zur Straße Kirchwatt. Die Fortsetzung erfolgt 2020 in Richtung Norden. Es ist ein umfangreiches Programm geplant mit Erweiterung der Straßenbeleuchtung mitAusleuchtung von Bushaltestellen, Kreuzungs-und Einmündungsbereichen, Hinweisbeschilderungen, Bepflanzungen und Fußgängerquerungen.

– Quelle: https://www.shz.de/22788252 ©2019